Die Riesenegel aus dem Osterbach

Der Single-Höhlenmensch
15. September 2006
Happy Apokalypse oder. Wenn 2012 die Welt untergeht.
18. März 2009
Show all

Die Riesenegel aus dem Osterbach

Als ich gestern spätabends noch den Fernseher eingeschaltet habe, bin ich bei einer interessanten Dokumentation hängen geblieben. Darin ging es um Blutegel. Nun, Tierfilme fand ich schon immer sehr lehrreich und über Blutegel kann man ja bekanntlich nicht genug wissen. Jedenfalls hat dieser Moderator ständig sein Gesicht, seine Hände oder Füße da reingehalten, wo grad Blutegel rumgammelten und man hat in Nahaufnahme gesehen, wie sich die Viecher in seine Haut bohren. Besser als jeder Splatterfilm. Das ist überhaupt die Idee schlecht hin, wenn ich mir demnächst eine neue Videokamera kaufe, drehe ich einen Horrorfilm:
die Riesenegel aus dem Osterbach. Darin fallen dann mutierte Blutegel ahnungslose Feilnbacher an und saugen ihnen das Blut aus.
Und es müssen viele nackte Mädchen darin vorkommen, denn das lockt Besucher an und Splatter in Kombination mit Sex ergibt Trash und Trash wird mit etwas Glück zum Kult. Und Kult bedeutet Geld und Merchandising. Das große Geld macht man heute ohnehin mit Merchandising. Und auch dazu hab ich mir bereits Gedanken gemacht. Es wird neben „Riesenegel aus dem Osterbach“-Käppis und Tassen auch eine „Riesenegel aus dem Osterbach“-Büste geben (ohne R aber), das ist ein Dekolleté mit zwei Blutegeln an… naja, erwähnte ich bereits dass der Film ab 18 sein wird?
Ein Problem werden die Special Effects, denn für meinen ersten Film steht mir natürlich kein solch bombastisches Budget zur Verfügung. Aber auch da hab ich schon eine Idee, ich baue auf Statisten die Fat-Suits, die sich dann egelmäßig (wieder ohne R) aus dem Wasser robben müssen und stöhnen. Ich weiß zwar nicht, ob Egel stöhnen, aber in meinem Film werden sie es tun. Denn ein ehernes Gesetz des Horrorfilms besagt, dass der/die/das Bösewicht bedrohliche Laute von sich zu geben hat, ob nun Spinne, Hai oder eben Blutegel.
Der Film wird mit einer Einstellung enden, wo das Chef-Blutegel auf dem Kirchturm sitzt, auf das zerstörte Feilnbach herabblickt (mit seinen 5 Augen, ja, ich hab getsern gestern aufgepasst!) und es wird gut sein. Sonnenuntergang vielleicht noch.

Mardermolch
Mardermolch
Dieses Weblog ist dem Mardermolch gewidmet, jener oftmals unterschätzten und gerne vernachlässigten Spezies der Satire, des Spaßes, wider der Ignoranz und der Dummheit und allgemein für eine bessere Welt.

10 Comments

  1. Anna sagt:

    Jetzt spinnt er

  2. katharina sagt:

    da hast recht =)

  3. Hoppsä sagt:

    langsam macht er mir angst..

  4. Konrad sagt:

    Woa. Die Story ist spitze, gefällt mir. Bloß am Ende das mit dem Kirchturm gefällt mir nicht. Vielleicht das Rathaus? Als Zeichen, dass er jetzt endgültig Macht über Feilnbach ergriffen hat, wenn er das „Zentrum der Macht“ besetzt? Falls du noch einen „Blutegelbesetztenausdembachkrabbler“ brauchst. Ich wär dabei. Rezessionen: Diabolus in „Deifesgwax“, Wendl in „Die wilde Frau“ und Apfelkönigin in „Feilnbach feiert“. Sie können gern eine Setkarte bestellen. Oh, nein. Hab ich ja keine.

  5. Andi sagt:

    Aber der Kirchturm ist nun mal das höchste Gebäude und deshalb hat das den größten Schauwert. King Kong sitzt ja auch ned aufm Aldi.

  6. kathrin sagt:

    King Kong ist aber auch niedlicher wie ein Blutegel….

  7. Konrad sagt:

    Ja aber KingKong ist ja auch haarig und nicht so aalglatt. Wie soll der Egel denn auf den Kirchturm kommen? Da wird er doch aufgespießt.

  8. angela sagt:

    Jezt weis ich sicher:“Wir haben ihn falsch zusammengebaut!“

  9. kathrin sagt:

    @angela: „weis“ schreibt man anders! Mit „ß“?

    @konrad: aber er ist auch schleimig und hat deshalb bessere Chancen oben zu bleiben, wenn er mal droben ist… Er klebt einfach fest…

  10. […] Also entweder sind die Redakteure des Lokalteils im OVB schon so verdroßen ob dem Schmarrn, mit dem sie sich täglich rumplagen und ihn abdrucken müssen, oder, und das wäre die angenehme Alternative, dort sitzen Leute mit besonders schrägem Humor. Nachdem sie mir den reisserisch aufpolierten Artikel zu einem im Vergleich harmlosen Verkehrsunfall schon haben durchgehen lassen, wollte ich mit der katzenrettungs-Story noch einen drauf setzen und siehe da, auch den veröffentlichen sie 1:1. Vielleicht sollte ich doch nochmal die Gesichte mit den Riesenegeln aus dem Osterbach ‘rauskramen… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

//]]>