Wir sind Sissi

Deaf and Blind
2. Januar 2010
Der heimische Gartenteich
29. März 2010
Show all

Wir sind Sissi

Mit der Titelgeschichte im heutigen Regionalteil des Mangfallboten ist für mich der vorläufige Höhepunkt des Sissi-Hypes erreicht. Wenn heute Abend das Finale der RTL-Show Der Bachelor über die Bildschirme flimmert, wird die regionale Zuschauer-Quote sicherlich explodieren und das dann dem fulminanten Lehrstück über die Funktionsweise von Medien die Kirsche aufsetzen. Obwohl das Lager jener, die das Format bislang verteufelt haben, gefühlt geschrumpft ist, was nicht zuletzt dem grundsympathischen Auftritt von Sissi zu verdanken sein dürfte, gibt es sicherlich noch genug Leute, die nicht müde werden, den sexuellen Ausverkauf, all die Plattitüden, die gewollten Skandälchen und nicht zuletzt die bloße Inszenierung der ganzen Show zu monieren. Bemerken dabei aber nicht, dass sie schon längst mit beiden Beinen im Leim stehen. Die einzig wahre und konsequente Form, nicht daran zu partizipieren, wäre die vollständige Verweigerung. Und wem gelingt das in unserer medienverseuchten Welt schon noch.

Der Bachelor ist unserem speziellen Fall deshalb so faszinierend, weil er uns mit Sissi ein Mädel von quasi um’s Eck liefert, das, wenn sie sich jetzt nicht völlig blöd anstellt, ganz vorne am Sprungbrett steht. Da kommt Lokalpatriotismus in’s Spiel. Jeder kennt sie irgendwie oder glaubt es, weil ein Bekannter sie einmal fotografiert hat, jemand regelmäßig Würste bei ihrem Vater ordert oder sich früher in den selben Kneipen wie sie herumgetrieben hat. Und jetzt ist sie plötzlich berühmt und wir, WIR kennen die, UNSERE Sissi aus Rosenheim. Was, wenn die jetzt mal eine ganze Große wird? So richtig berühmt und so? Nun werden jedenfalls sämtliche medialen und menschlichen Spielarten durchexerziert, das gesamte Kaleidoskop.
Medial deshalb, weil plötzlich jedes noch so kleine regionale Käseblatt in Zeiten von Finanzkrisen und verhungernden Afrikanern dankbar eine Sissi-Geschichte nach der anderen herausrotzt, obwohl eigentlich NIEMAND etwas neues zu berichten weiß (man sich aber nicht ganz so hilflos wie beim echtem Journalismus fühlt). Denn, erstaunlicherweise, ist nach wie vor ungewiss, wie die ganze Bachelor-Sause eigentlich endet. Da sich aber auch mit Spekulationen prima Inhalt generieren lässt, und ganz ehrlich, es doch eigentlich überhaupt keinen interessiert, wie die Geschichte nun tatsächlich ausgeht, füllen von BILD bis rosenheim24.de alle tagtäglich ihren freien Platz mit neuen exklusiven und belanglosen Spekulationen („Na? Wer bekommt wohl nun die letzte Rose? Hm? Wir wissen’s auch nicht, aber schon wieder etwas weniger Weißraum hier, super!“).
Menschlich deshalb, weil die einen die angebliche Prostitution und Hohlheit des Formats verteufeln, in Wahrheit aber wohl meist vor Ned vergehen, die anderen in heiterer Herdenmentalität Sissi zur neuen Heilsbringerin hochstilisieren und jeden ihrer stets mit vielen Ausrufezeichen geschmückten Facebook-Einträge mit anbetenden Kommentaren beweihen. Eine der spannenden Fragen ist auch die, ob in Regionen, in denen es keinen Bezug zu einer der Kandidatinnen gibt, ein ähnlich konzentriertes Interesse für die Show herrscht. Oder wie das dann damals in Hutthurm war, als Daniel Küblböck bei DSDS war. Oder warum Jinjin und Bernadette gehen mussten, bevor sie sich nackig machen konnten. Und wer denn diesen wirklich gelungenen Vorspann, das beste an der ganzen Show, zu verantworten hat. Und… Ach lassen wir das.

Damit jetzt nicht der Eindruck entsteht, ich würde mich über all das stellen: ich finde die ganze Geschichte wirklich prima, zolle Sissi meinen tiefsten Respekt, bin auch ein wenig neidisch auf sie und ihren neuen Ruhm (und ihre 13.000 Facebook-Fans) und auch wenn ich mir bislang auf Grund akutem Fremdschähmens noch keine Bachelor-Folge am Stück ansehen konnte, verfolge ich mit großem Vergnügen all das, was sich derzeit drumherum abspielt. Und ich werde mir heute abend in der Hammerhalle wohl auch eine Autogrammkarte von Sissi holen. Für den Fall dass sie tatsächlich den Durchbruch schafft und ich dann mal meinen Kindern sagen kann: Seht her, das Mädel, das da mit Shiloh Nouvel Jolie-Pitt zusammen im neuen Kinofilm von Spielberg Jr. zu sehen ist, das war mal ein Fotomodel von mir. Und dann werde ich ganz stolz die Brust schwellen.

Mardermolch
Mardermolch
Dieses Weblog ist dem Mardermolch gewidmet, jener oftmals unterschätzten und gerne vernachlässigten Spezies der Satire, des Spaßes, wider der Ignoranz und der Dummheit und allgemein für eine bessere Welt.

1 Comment

  1. Agnes sagt:

    Trotz aller Unkenrufe meinerseits muss ich sagen, sie schlägt sich gut durch, die Sissi.
    Punkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

//]]>